Intro

Vorbemerkung

Als MAZI e.V. im Herbst 2018 gegründet wurde, lag gut ein halbes Jahr Vorbereitungszeit hinter uns. Hierbei war es uns wichtig, eine Reihe von Gesprächen in der ausgewählten Region in Südkreta zu führen und sich mit der Bevölkerung dort abzustimmen. Im Ergebnis dieser Kontakte hat es uns sehr geholfen, auf Menschen, Vereine und Kooperativen zu treffen, die Manches bereits für sich in die Hand genommen haben. Dies selbstbestimmt und selbstorganisiert, in der Regel als Bewegung von unten (Graswurzel-Prinzip) und mit viel Leidenschaft.

Man kann solche Aktivitäten nicht hoch genug einschätzen, da sie bereits ein gewisses Umdenken erkennen lassen. Gerade im sozialen Bereich ist Kreta – wie manche Teile Griechenlands – noch sehr geprägt durch traditionelle Gefüge zum Beispiel in Dorf und Familie. Im landwirtschaftlichen Sektor (neben dem Tourismus Haupteinnahmequelle) bestimmen längst industrielle Anbauweisen und kurzfristig angelegte Profitmärkte Denken und Handeln. Mit katastrophalen Folgen teils für die Umwelt. Für beide Bereiche gilt: Der Blick vom direkten Eigeninteresse auf das (übergeordnete) Gemeinsame und gemeinschaftlich Notwendige bedeutet oft einen gewaltigen Sprung über den eigenen Schatten.

Eine Konsequenz daraus: Ohne Austausch und Vernetzung, Bildung und Weiterbildung in einem erweiterten Rahmen, kann finanzielle und materielle Unterstützung nur bedingt helfen. MAZI möchte deshalb hier ganz bewusst einen „ganzheitlichen“ Beitrag leisten. Und braucht dafür Ihre wie auch immer geartete Unterstützung. „Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können sie das Gesicht der Welt verändern“, so der Schriftsteller Stefan Zweig.

Mehr zur Vereinsstruktur können Sie hier in den Untermenüs erfahren.

Mit herzlichen Grüßen und einem griechischen Jassas

Katherina Schmidt (1. Vorsitzende)

Dietmar J.A. Schulte (2. Vorsitzender)